Klangkunstfestival in der Region Hannover 13.6. – 18.7.2021

IntraRegionale 2021  

 

Das Kunstprojekt „IntraRegionale 2021“ präsentiert in Kooperation mit der Hörregion Hannover elf in der Region Hannover ansässige Kunstinstitutionen vom 13.6. bis 18.7. 2021 aktuelle Positionen Internationaler Klangkunst.

 

Die Präsentation der Kunstwerke erfolgt an unterschiedlichen Orten der Region Hannover. Der kunstverein burgwedel-isernhagen stellt zur IntraRegionale 2021 mit dem Friedenshain Isernhagen einen ganz besonderen Ort für die Klangkunst zur Verfügung.

 

Der Friedenshain in Isernhagen ist ein privater denkmalgeschützter Park, der nur zu ganz besonderen Gelegenheiten geöffnet wird. Das angeschlossene Naturkundemuseum wird Ort der Klangkunst des Künstlerduos Walter Zurborg & Tamaki Watanabe sein.

Der verwunschen Park wird an zwei Abenden im Rahmen eines klanglichen Begleitprogrammes für die Besucher geöffnet werden.

 

Ausstellende Künstler: Walter Zurborg & Tamaki Watanabe

(weitere Infos unter:http://www.watanabe-zurborg.com/

 

Ort: Friedenshain Isernhagen, Friedenshain 1,

30916 Isernhagen FB

 

Termine:

Vernissage Sonntag 13.06.2021 Zeitraum wird noch bekannt gegeben.

 

Besichtigungstermine Klangkunst :

Jeden Sonntag im Zeitraum

13.06. - 19.07.2021 von 14-17 Uhr.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Veranstaltungen:

Samstag 26.Juni 2021 17 Uhr / Einlass ab 16 Uhr

und

Samstag 26.Juni 2021 20 Uhr / Einlass ab 19 Uhr

 

Sedaa Weltmusik (Mongolei/Iran) OpenAir im Park des Friedenshain

Naraa Naranbaatar – Kehlgesang, Untertongesang,

BassNasaa Nasanjargal – Kehlgesang, Untertongesang, Pferdekopfgeige, Bischgur

Omid Bahadori – Gitarre, Trommel, Untertongesang

Ganzorig Davakhuu - Hackbrett, Untertongesang

 

Von Naturklängen inspirierte Kompositionen der mongolisch-persischen Formation SEDAA in der verzauberten Atmosphäre im Park des Friedenshains Isernhagen: Das Ensemble verbindet archaische Klänge der traditionellen mongolischen Musik mit orientalischen Harmonien und Rhythmen zu einem faszinierenden Ganzen. Vibrierende Untertongesänge und der Kehlgesang Hömii sowie die wehmütigen Klänge der Pferdekopfgeige Morin Khuur verschmelzen mit pulsierenden Trommelrhythmen zu einem mystischen Klangteppich der Schwingungen und Stimmungen.

 

 

Seit ihrer Gründung 2009 verbindet die mongolisch persische Formation SEDAA auf außergewöhnliche Weise die archaischen Klänge der traditionellen mongolischen Musik mit orientalischen Harmonien und Rhythmen zu einem faszinierenden Ganzen.Die in ihrer mongolischen Heimat ausgebildeten Meistersänger Nasaa Nasanjargal (mitwirkend beim Filmmusik zu „der weinende Kamel“), Naraa Naranbaatar und dervirtuose Hackbrettspieler Ganzorig Davaakhuu entführen gemeinsam mit dem iranischen

 

Multiinstrumentalisten Omid Bahadori in eine wahrhaft exotische Welt zwischen Orient und mongolischer Steppe.Die Grundlage ihrer modernen Kompositionen bilden Naturklänge – erzeugt mit traditionellen Instrumenten und durch die Anwendung uralter Gesangstechniken nomadischer Vorfahren, bei denen ein Mensch mehrere Töne zugleich hervorbringt.Vibrierende Untertongesänge und der Kehlgesang Hömii sowie die wehmütigen Klänge der Pferdekopfgeige Morin Khuur verschmelzen zusammen mit pulsierenden Trommelrhythmen zu einem mystischen Klangteppich der Schwingungen und Stimmungen, der den Zuhörer mitnimmt auf eine akustische Reise entlang der Seidenstrasse.

 

www.sedaamusic.com

 

Der Besuch des Klangkunstwerks ist jeweils vor dem Konzertbesuch möglich.

 

Eintritt Vorverkauf € 15,00

Voranmeldungen und Reservierungen erbeten unter

05139 978 90 50 / 05139 46 76 oder unter info@kunstverein-bwi.de

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Samstag 17.Juli 2021 17 Uhr / Einlass ab 16 Uhr

und

Samstag 17.Juli 2021 20 Uhr / Einlass ab 19 Uhr

 

KlangKunst WandelKonzert

OpenAir im Park des Friedenshain

 

Dr. Klaus Angermann - Rezitation
Carmen Fuggiss und Johnathan Seers - Gesang und Piano
Heinrich Neddermeyer - Alphorn

Cornelia Schott - Harfe
 

Anlässlich der des internationalen Klangkunstfestivals „INTRAREGIONALE 2021“ lädt der kunstverein burgwedel-isernhagen zu einem geführtem OpenAir Wandelkonzert mit konzertanten Klangerlebnissen an fünf unterschiedlichen Orten im Parkgelände des Friedenshain Isernhagen.

Ein Wandelkonzert inspiriert von der Natur des Friedenshains: Gleich fünf Klangerlebnisse, vom zarten Klang der Harfe über das imposante Alphorn bis hin zur augenzwinkenden Rezitation, vom einnehmendem Gesang bis zu einem Moment des Schweigens. Die Klänge des Parks – vom Blätterrauschen über das Plätschern des Wassers bis zum Zwitschern der Vögel begleiten die Zuhörerinnen und Zuhörer auf diesem ohrenöffnenden Rundgang.

 

Der Besuch des Klangkunstwerks ist jeweils vor dem Konzertbesuch möglich.

 

Eintritt Vorverkauf € 15,00

Voranmeldungen und Reservierungen erbeten unter

05139 978 90 50 / 05139 46 76 oder unter info@kunstverein-bwi.de

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Die Besichtigung des Klangkunstwerks sowie die Teilnahme an den Veranstaltungen sind nicht barrierefrei und auf eigene Gefahr.

Es gelten die jeweils aktuell gültigen Coronaregeln.

Bitte beachten Sie den Anweisungen der Aufsichtspersonen.

 

Da nur sehr eingeschränkte Parkmöglichkeiten zur Verfügung stehen wird gebeten mit das Fahrrad zu kommen oder die Öffentlichen Verkehrsmittel zu nehmen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Wir danken unseren Förderern

 

Bürgerstiftung Isernhagen“

Gemeinde Isernhagen“

 

Unserer besonderer Dank gilt der Familie Hapke (Friedenshain-Isernhagen), die uns ihr verwunschens Reich mit viel Engagement und Zeit zur Verfügung stellt.

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Veranstalter:

kunstverein burgwedel-isernhagen e.v.

In Kooperation mit der HörRegion Hannover

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------


 

 

  Vernissage Sa. 18.August 2021

           PARKOMANIE 2021
 „FARBE BEKENNEN!“

Ausstellungsdauer: 21. August bis 31. Oktober 2021
Vernissage: Sonnabend, 18. August 2021, 17:00 Uhr
Ausstellungsort: Alter Park, Thönser Straße, 30938 Großburgwedel

 

Seit 2008 verwandelt der kunstverein burgwedel-isernhagen den Alten Park an der
Thönserstraße in Burgwedel regelmäßig einmal im Jahr für mehrere Monate in eine
„Galerie im Freien“, die jederzeit rund um die Uhr geöffnet ist.
Der kunstverein möchte mit diesem speziellen Format unter anderem dazu beitragen,
Hemmschwellen abzubauen, indem sich die Kunst in den öffentlichen und frei
zugänglichen Raum, also zum Menschen hin, begibt: Ein gezielter Beitrag, Kunst ohne
Zwang zu erleben und ihr eine größere Wahrnehmung in der Öffentlichkeit – und
durch sie - zu ermöglichen. Kunst braucht das analoge und persönliche Gegenüber
und laut Habermas gilt „die Öffentlichkeit als ein kommunikativer Ort der
Meinungsbildung und Meinungsäußerung, an dem verschiedene Personengruppen
miteinander gesellschaftliche Probleme erörtern und die sogenannte öffentliche
Meinung formulieren“.

 

Alle Jahre wieder … So soll sich der Alte Park auch 2021 erneut unter dem Motto
PARKOMANIE 2021 „FARBE BEKENNEN!“ in eine Galerie unter freien Himmel
verwandeln und für eine Weile zum Anlaufpunkt und (Ausflugs)Ziel für
Kunstinteressierte werden. Die eher unspektakuläre innerstädtische Freifläche, in der
das Grün dominiert, soll „kunstvoll“ zum Leben erwachen und durch Farben und
Formen „zum Erblühen“ gebracht werden.
Der Titel der Ausstellung lautet daher „FARBE BEKENNEN!“, ein Postulat, eine
Aufforderung an interessierte Künstler*innen, sich mit dem mehrdeutigen Titel
inhaltlich und gestalterisch auseinander zu setzen.
Farben bilden ihr eigenes Universum, haben ihre eigene Lehre, sind
Weltenbürgerinnen und überall zu finden, sie können verbinden und Grenzen
überwinden, auch wenn sie sehr unterschiedlich empfunden werden. Farben
vermitteln durch Auge und Gehirn Sinneseindrücke, durch das Licht, durch
elektromagnetische Strahlung der Wellenlänge zwischen 380 und 760 Nanometer. Sie
erzeugen subjektive Empfindungen, je nach Beschaffenheit der Augen, der
Empfindlichkeit der Rezeptoren und des individuellen Wahrnehmungsapparates. Eine
weltweit durchgeführte Untersuchung hat gezeigt, dass es große globale
Übereinstimmungen gibt. Zitat: „So steht Rot für Liebe, aber auch für Ärger, Gelb
sorgt für Freude, und Braun berührt emotional eher wenig“. Aber es auch
Unterschiede in den einzelnen Ländern. Zum Beispiel ist Weiß in China eher eine Farbe
der Trauer, ähnlich wie Lila in Griechenland. Bei der Zuordnung spielen Tradition,
Kultur und Religion eine prägende Rolle, zudem die Entfernung voneinander, die
Sprachunterschiede und das Wetter, insbesondere die Sonnendauer.
Fest steht, eine Welt ohne Farben wäre eine graue und trostlose Welt, der Begriff
„farblos“ steht für Langeweile, wenig Empathie und Fantasiemangel -
also „FARBE BEKENNEN!“ .

 

Dies gilt auch für die anderen Bedeutungen, die sich hinter der Formulierung „FARBE
BEKENNEN!“ verbergen: „sich zu einer Seite bekennen“ oder „seine Meinung offen
sagen“. Eine deutsche Redensart, die ihren Ursprung in verschiedenen Kartenspielen
hat, zum Beispiel beim Skat, Doppelkopf oder bei der Patience.
Insgesamt betrachtet gerade heute ein weltweites sehr aktuelles Thema, mit
(gesellschafts)politischen und wirtschaftlichen Ausmaßen, und zwar für alle Daseinsund
Lebensformen.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© kunstverein burgwedel / isernhagen artclub ev.